Verbindungsprobleme vor dem Webmeeting lösen

Ausbremsung von Webex gefunden: Analyzer macht den Weg frei

Häufig sorgen Verbindungsprobleme bei sofort benötigten Anwendungen für Ärger. Ein Mitarbeiter beschwert sich über schlechtes WLAN im Konferenzraum. Es ist zu langsam für eine störungsfreie Übertragung seines Webmeetings. Er nutzt Cisco Webex und das funktionierte zuvor schon etliche Male gut. Mit dem Allegro Network Multimeter kann dieser Umstand innerhalb von Minuten untersucht und die Ursache für die aktuell schlechte Verbindung gefunden werden. Die Appliance ist zwischen dem Konferenz-WLAN und der Firewall installiert und zeigt über das Webinterface alle Protokoll-Statistiken der Layer 2 -7 an. Damit können sofort die Linkauslastung und die meistgenutzten Protokolle erkannt werden. 

Die Troubleshooting-Appliance hat Zugriff auf die Netze

In unserem Fall hat der Link einen Durchsatz zwischen 5 MBit/s und 20 MBit/s. Um dem besagten Problem auf den Grund zu gehen, wird die IP-Adresse des Rechners des Mitarbeiters benötigt. Ist diese nicht bekannt, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, diese herauszufinden. Der Mitarbeiter könnte, wenn möglich, diese nennen, nachdem er sie im Rechner ausfindig gemacht hat. Einfacher ist es, mit dem Allegro Network Multimeter nach seinem Device zu suchen. Damit können die IP-Adressen gesucht und identifiziert werden, die auf den Webex-Server zugegriffen haben. Dazu gibt es wiederum verschiedene Möglichkeiten. Alle IP-Adressen nach dem Protokoll Webex zu durchsuchen, stellt eine Variante dar. Die Alternative ist, anhand der Verbindung vom Webex-Server seine IP herauszufinden. Dazu wird die HTTP-Statistikseite unter dem Menüpunkt „L7 - Applikation“ des Allegro Network Multimeters geöffnet. Die Freitextsuche ermöglicht die Filterung aller HTTP-Server nach dem Suchwort "Webex“. Die HTTP-Server werden nun angezeigt und ein schneller Klick auf eine IP zeigt detaillierte Informationen zur Webex-IP.

In den HTTP-Statistiken nach einem HTTP-Server suchen

Es folgt eine Untersuchung aller IP-Paare ("Peers") der Webex-IP. Als IP-Partner wird nur eine IP gefunden, die mit der Webex-IP kommuniziert hat und einen DHCP-Namen ausweist, der dem Mitarbeiter zugeordnet werden kann. Die Untersuchung der IP-Informationen des Mitarbeiters zeigt seine Protokolle innerhalb der letzten Stunde. Um eine gute Übersicht dieser Verbindungen zu haben, ist eine Stundenauflösung ratsam. Hier wird sofort das meistbenutzte Protokoll in der letzten Stunde sichtbar: SSL mit mehreren Hundert Megabyte. Aktuell hat es einen Durchsatz von 8,8 MBit/s und nur 65 Kbit/s Durchsatz für Webex. Ein Klick auf den Menüpunkt „Verbindungen“ erlaubt weitere Erkenntnisse zu diesem SSL-Verkehr. Hier kann nach SSL gefiltert und nach Bit/s sortiert werden. Die Ursache für die schlechte Webex-Verbindung wird nun deutlich. Es gibt vier aktive Dropbox SSL-Verbindungen zu block.dropbox.com, jeweils mit 1 - 2 MBit/s Verkehr.

Meistgenutzte Protokolle finden

Dazu gibt es noch zwei Webex-Verbindungen mit weniger Verkehr. Der Mitarbeiter synchronisiert sehr wahrscheinlich Daten mit Dropbox. Er sollte dies während der Webex-Sitzung unterbrechen. Eine kurze Meldung beim Mitarbeiter mit dem Rat, den Dropbox-Sync zu pausieren, wird seine Verbindungsprobleme mit Webex lösen.

Es gibt immer wieder Verbindungen, die benötigte Bandbreite blockieren, beziehungsweise für sich beanspruchen. Um diesen Umstand zügig in Erfahrung zu bringen, reicht es oft, eine Untersuchung mit dem Allegro Network Multimeter zu starten und einen Blick in die Live-Statistiken zu werfen. Hier gibt es mehr Informationen zu unseren Analyse-Modulen: https://allegro-packets.com/de/analyse-module

Zurück