Allegro Packets veröffentlicht Whitepaper zu Datenbank-Systemen

Allegro Packets veröffentlicht Whitepaper zu zwei Datenbank-Systemen

Whitepaper zu Einsatz und Funktionsweise der In-Memory-Datenbank und des Paket-Ringpuffers

Leipzig, 26. Juni 2019Ab sofort ist Allegro Packets Whitepaper „In Memory-Datenbank und Paket-Ringpuffer – zwei Datenbanken für verschiedene Zwecke“ zum Download verfügbar. Es erörtert die Funktionsweisen und Anwendungsgebiete der beiden Datenbank-Systeme und erläutert die Handhabung in Form von Use Cases. Interessenten können das 7-seitige PDF über die Website von Allegro Packets anfordern. Der Leitfaden adressiert Anwender des Allegro Network Multimeter im Speziellen sowie IT-Leiter und Netzwerkadministratoren im Allgemeinen.

 

Funktionsweisen

Im ersten Schritt erklärt das Whitepaper, was die beiden Speichersysteme erforderlich und besonders macht. Denn erst die Trennung in die beiden Datenbanken erlaubt auf der einen Seite die tatsächliche Netzwerkanalyse in Echtzeit, auf der anderen Seite die nachträgliche Paketanalyse.

Grundsätzlich nutzt das Allegro Network Multimeter zur Darstellung und zur Verarbeitung der aufgezeichneten Informationen

  • die In-Memory-Datenbank und
  • den Paket-Ringpuffer auf der Festplatte oder SSD.

Auf dem Hauptspeicher (= In-Memory) werden die Metadaten des Netzwerkverkehrs abgelegt und für das Webinterface abgeleitet. Dadurch stehen alle erfassten Messdaten ohne zeitraubenden Festplattenzugriff zur Verfügung. Da hier keine Daten auf die Festplatte geschrieben werden, kann das Gerät in sicherheitssensiblen Bereichen eingesetzt werden. Wird die Daten-Verarbeitung gestoppt (Update, Herunterfahren, Neustart, Reboot), gehen die Metadaten verloren. 

Für die Extraktion von Paketen aus der Vergangenheit oder das dauerhafte Aufzeichnen von Rohdaten steht wiederum der Paket-Ringpuffer zur Verfügung. In dem Fall werden die Pakete auf einem angeschlossenen Speichermedium abgelegt.

Das Whitepaper hält Folgendes fest:

In-Memory-Datenbank

  • Unmittelbarer Zugriff auf alle Messdaten
  • Schnelle Problemsuche und Korrelation über Netzwerkschichten hinweg
  • Zugriff auf alle vergangenen Verbindungen
  • Für datenschutzrelevante Auswertungen

Ringpuffer

  • Permanentes, automatisches Aufzeichnen von Rohdaten
  • Gezielte Extraktion von Netzwerkpaketen aus der Vergangenheit
  • Analyse von Netzwerkpaketen auch nachträglich ohne Netzzugriff
  • Zugriff auf alle Funktionen der In-Memory-Datenbank durch erneute Analyse der aufgezeichneten Pakete

 

Anwendungsfälle

Vier Use Cases bieten im zweiten Teil des Whitepapers detaillierte Empfehlungen im Umgang mit den Speichersystemen. Sie behandeln die Themen „Historische Pcap-Extraktion“, „Vorfilter für den Paket-Ringpuffer“ zur Strukturierung der Daten, „Forensische Analyse des Ringpuffers“ und „Geplante Aufzeichnungen.“

„Anspruch bei der Entwicklung des Allegro Network Multimeter war und ist es, die Fehlersuche im Netzwerkverkehr zu beschleunigen“, erläutert Klaus Degner, Produktmanager und Geschäftsführer von Allegro Packets, zu den beiden gekoppelten Speichersystemen. „Wichtiger Bestandteil dabei war die Kreation der In-Memory-Datenbank, die durch das Ablegen der Metadaten die Messung und Darstellung der Daten in Echtzeit ermöglicht.“

Das Whitepaper kann über die Website von Allegro Packets als Download angefordert werden.

---------------

Download Pressemitteilung als PDF

Download Infografik als JPG

Download Allegro Packets Logo als JPG

Zurück

Nachricht 11 von 35